Duurzaam over grenzen heen  – Nachhaltig über Grenzen hinweg 

Nach den ersten erfolgreichen Versuchen, mit Lernenden des Deltion Colleges in Zwolle online Kontakt aufzunehmen und zusammenzuarbeiten, sollte nun eine Vertiefung stattfinden.  

Das Thema Nachhaltigkeit in den fremdsprachlichen Unterricht einzubinden hat sich dem Kurs der GTG21/ITG21 dabei ja fast aufgedrängt.  

Kleidung, Muster, Größen, Kleidungsstile und Verkaufsgespräche legten die Basis.  

Prima! Aber wo gehen wir nun shoppen? Wofür geben wir unser Geld aus? Muss man eigentlich jedem Trend hinterherjagen? Was bedeutet Kleidung für uns? Welche Folgen hat die Fast Fashion Industrie für den Menschen und die Umwelt? Gibt es Alternativen?  

Ja, die gibt es! Man kann zum Beispiel Kleidung tauschen! Gesagt getan. Im Anschluss an die erste Online Stunde mit dem Thema: „Warum ist kaufen eigentlich so schön?“ hatten die niederländischen und deutschen Teilnehmer*innen die Möglichkeit, auf einer Online-Plattform Kleidung, aber auch andere Dinge miteinander zu tauschen. Der analoge Austausch fand dann einige Tage später in Enschede an der „Europalaan“ statt (wo sonst?:-))  

Eines wurde deutlich: Die Niederländer*innen sind der Second Hand Mode gegenüber aufgeschlossener, das haben nicht nur Statistiken, sondern auch die Umfragen in der deutsch-niederländischen Gruppe gezeigt. Liegt dies an der oft erwähnten niederländischen „Moet kunnen-Mentalität“ („das muss doch möglich sein“), oder an der Tatsache, dass wir es mit Modeschüler*innen zu tun haben, die jedes getragene Kleidungsstück quasi als kreative Herausforderung sehen?  

Welche internationalen Möglichkeiten gibt es eigentlich für den Tausch von Kleidung und anderen gebrauchten Dingen? Welche Alternativen gibt es zu Ebay?  Dies war Inhalt der zweiten Stunde, in der in Kleingruppen verschiedene Plattformen miteinander untersucht wurden. 

Dieses Projekt ist die Grundlage für weitere Kooperationen und persönliche Treffen mit unserer niederländischen Partnerschule in Zwolle!  

Tot gauw😊